Brief von Schwester Irene an Jochen Pfeiffer

3. November 2020

Lieber Joachim,
ich möchte Sie im Frieden und in der Gnade unseres Herrn Jesus Christus grüßen. Ich wünsche Ihnen allen gute Gesundheit. Vielen Dank für ihre E-Mail vom 25. Oktober. Vielen Dank für die Nachricht. Ja, ich habe das Video verstanden, das Sie mir für die Lieferung von Angelica Chilena geschickt haben. Sehr traurige Realität, dass Menschen in dieser Umgebung leben. ich verstand das als unser gemeinsames Interesse im Kampf gegen Ungerechtigkeit. Aber ich war gleichzeitig sehr überrascht und glücklich, als ich in Ihrer E-Mail von Ihrem Engagement für die Betreuung der Flüchtlinge im Dienste dieser Familien hörte. Und Mitglied von Amnesty international zu sein, ist bereits sehr wichtig, und ich bewundere Ihr Engagement. Wir freuen uns, von Ihrer wunderbaren Arbeit bei den Vorbereitungen des Advents- und Weihnachtschors zu hören. Auch die Arbeit, Kalender zu malen und Demascaras herzustellen, waren fantastische Ideen. Wunderbar. Gott segne Sie. Hier sind wir alle sehr dankbar für ihre wunderbare Arbeit, unseren Schülern an der Internats(?)schule zu helfen. Hier in unserer Realität beunruhigt uns die wirtschaftliche Situation. Die politisch-militärische Lage in der Mitte des Landes, insbesondere in der Region, in der wir leben, ist nicht gut. Politische Parteien verstehen einander nicht, und es sind die Menschen, die darunter leiden. Die FRELIMO-Partei ist an der Macht. Die RENAMO, die größte Oppositionspartei, hatte Missverständnisse unter ihren Mitgliedern und hat sich gespalten und eine neue Gruppe gebildet. Diese neue Gruppe erzeugt, wie wir gehört haben, diese vielen Konflikte. Auf unserer Straße hier in Gorongosa, die den Norden mit dem Süden, Osten und Westen des Landes verbindet, kommt es häufig zu bewaffneten Angriffen. Es gibt keine Sicherheit. Sie reisen immer in Angst. Die Menschen dort, die oft im Busch schlafen gehen, müssen fliehen, um sich zu schützen. Hier, wo wie leben, ist der Ort der Schule, der Kirche, unseres Heims und des Internats sicher. Im Norden des Landes, in der Provinz Cabo Delgado, herrscht seit nunmehr 3 Jahren Krieg. Und es wird von Mal zu Mal schlimmer. Dieser Teil des Landes ist bereits von radikalen Gruppen besetzt. Es gibt politische Interessen, es gibt die Ausbeutung natürlicher Ressourcen durch internationale Mächte in dieser Region. Hier in unseren Internaten sind wir bereits mit den Schülern des dritten Jahres der Agraria-Schule und den Schülern der 10. und 12. Dies sind die Klassen, die am Ende des Kurses, den sie belegen, Prüfungen haben werden. Wir sind hier alle bei guter Gesundheit. Gott sei Dank läuft in unserer Schule und in den beiden Internaten mit allen Schülern, Lehrern, Mitarbeitern und Schwestern alles gut. Wir alle haben den guten Willen und die Kraft, weiterzumachen, unser Leben, unsere Studien und Aktivitäten. Trotz aller Herausforderungen und Schwierigkeiten wollen wir uns ihnen stellen. Vor allem besteht die Hoffnung auf bessere Tage. Wir verwenden weiterhin den Geldwert Ihres Nahrungsmittelhilfeprojekts. Und das ist sehr positiv, sehr hilfreich. Wir werden sie weiterhin nutzen, indem wir Grundnahrungsmittel kaufen. Und im Februar oder März werden wir den Schlussbericht machen. Ich möchte Ihnen sagen, dass ich in Brasilien meine Pensionierung jetzt schon weitergeleitet habe. Jetzt muss ich dorthin fahren und der Bank Bericht erstatten. Dort verlangen sie den “Lebensnachweis”, planen die Teilnahme und unterzeichnen die Dokumente vor ihnen. Ich werde am 16. Januar nach Mosambik zurückkehren. Meine Mitschwestern werden weiterhin die gesamte Arbeit in der Schule und in den beiden Internaten übernehmen. Die 22 Bänke sind fertig und wir benutzen sie bereits in unserem Speisesaal für die Mädchengruppe. Der Speisesaal wird für Mahlzeiten, Studium, Erholung, Feiern, Schulversammlungen und anderes genutzt. Die Pfarrgemeinde nutzt auch den Speisesaal. Daher werden diese Bänke immer gut genutzt. Der Zaun (Mauer) der Schule ist fast fertig. Wir sind sehr glücklich. Sie alle bewundern und loben die Arbeit, die mit Ihrer finanziellen Unterstützung geleistet und erreicht wurde. Wir wünschen Ihnen allen die Fortsetzung einer guten Woche, mit viel Gesundheit und einem glücklichen Leben.
Im Namen aller Begünstigten eine Umarmung,
Grüße und Dankeschön.
Schwester Irene Kunzler

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Weitere Einträge:

Hilfe für die Renovierung des Daches benötigt

Hilfe für die Renovierung des Daches benötigt

Die Situation der Kinder und Jugendlichen Im Zentrum Gorongosa hat sich durch die erfogreiche Zusammenarbeit des Vereins mit der Schwesternkongregation unter der Leitung von Irene Kunzler im Jahr 2020 zwar deutlich verbessert, aber es gibt noch viel Schwierigkeiten....

mehr lesen